Porträt der Psychopathin als junge Frau

psychopathin

Kathleen ist eine renommierte Schriftstellerin, die für eine Kolumne einer Frauenzeitschrift arbeitet. Täglich wartet sie auf den Postboten, um ihre Briefe zu empfangen. Diesmal ist ein etwas größerer Umschlag für sie dabei und der Inhalt lässt ihr das Blut in den Adern gefrieren. Im inneren befindet sich ein mit Blut überzogener, abgetrennter Penis und eine Nachricht, in welcher der Mörder sie bittet ihre Geschichte zu veröffentlichen. Kathleen zögert nicht lange und geht zur Polizei. Nach und nach erhält die angesehene Kolumnistin immer mehr Kapitel der Mörderin, in der sie ihre Todesmethoden und ihre schrecklichen Kindheitserinnerungen schildert. Die Polizei ist ratlos, und somit werden weitere Opfer mit zugenähten Lippen, durchgestoßenen Trommelfeldern und abgetrennten Körperteilen gefunden. Als auch noch Kathleens Onkel, der sie als Kind sexuell missbraucht hatte, aus der Haft entlassen wird und ihr aktueller Freund verschwindet, beginnt ein Wettlauf um die Zeit.

 

Klar zu erkennen war, dass der Hauptteil der Geschichte nicht den Foltermethoden galt. Wer sich für die Psyche eines Serienmörders interessiert, sollte dieses Buch gelesen haben, denn von der psychologischen Seite aus wurde alles ausführlich erklärt. Auch wer gerne Gedichte liest oder schreibt ist hier richtig, denn eine Zeit lang liest man nichts anderes. Die Handlung an sich, fand ich toll, auch ließ sich das Buch ganz gut und angenehm lesen. Was mich störte, waren diese ständige Selbstmitleidsgefühle von Kathleen und die Poesie die sich von Seite zu Seite zog. Die Hauptcharaktere bekamen alle ihr ganz persönliches Individuum, was es mir leserlich angenehmer machte. Ich hätte mir mehr von der Perspektive der Mörderin gewünscht, und weniger polizeiliches. Dennoch wurden die geringeren Kapitel der Mörderin und ihre Art zu Foltern gut erklärt. Auf die Idee die Lippen zusammenzunähen, das Trommelfell zu zerstechen, jegliche Gliedmaßen zu durchtrennen und das bei vollem Bewusstsein, muss man erst mal kommen. Vergewaltigungen, Kinderpornografie, Prostitution, Foltermethoden anderes Länder usw. wir lesen von allem etwas. Interessant fand ich den bzw. die Auslöser der Psychopathin, was sie zu ihren Taten trieb. Kein Thema das unter den Tisch gekehrt werden sollte und dementsprechend behandelt werden muss. Auch mich packte dann dennoch die Spannung ab der Hälfte des Buches, da sich immer mehr zusammenfügte. Bis zum Ende hin war ich dann voll drin in dem Buch und war gespannt wie es endete. Man hat ja immer eine gewisse Vorstellung wie eine Geschichte endet, aber diese hier hätte ich nicht erwartet, hat mich positiv überrascht.

Psychologie, Selbsthilfebuch, Poesie, Vergewaltigung, Folter, Mord; alles in einem Buch

 

Titel: Porträt einer Psychopathin als junge Frau

Autor: Edward Lee

Verlag: Festa

Seitenanzahl: 480 Seiten

Preis: 13,95€

ISBN: 978-3-86552-416-4

 

 

Advertisements