Longmire – Bittere Wahrheiten

 

Longmire

Walt Longmire ist Sheriff von Absaroka County, Wyoming. Kleine Vergehen der Bürger sind die Regel. Doch als in der Nähe des Indianer-Reservates die Leiche des jungen Cody Pritchard gefunden wird, wird es ernst. Cody war, zusammen mit drei weiteren Freunden, an einer Vergewaltigung eines Cheyenne-Mädchens beteiligt gewesen. Die Täter sind damals glimpflich davongekommen und nun scheint es, als ob jemand einen Rachefeldzug plant.  

 

Da das Cover schon eine Anspielung auf den Schauplatz der Geschichte gibt, war ich ein wenig stutzig, da ich in diesem Bereich noch nicht viel gelesen habe. Doch man erweitert gerne seinen Horizont und es war definitiv ein Versuch wert. Der Protagonist Walt ist gut ausgearbeitet und schleicht sich schnell in die Herzen der Leser. Aber auch seine Kollegin Vic, die immer einen lockeren Spruch auf Lager hat und Henry, seine rechte Hand und bester Freund, sind von der Geschichte nicht wegzudenken. Anfangs hatte ich jedoch ein paar Probleme mich einzufinden. Durch die vielen verschiedenen Charaktere dauerte es eine Weile um mir ein Bild machen zu können. Auch wurden meiner Meinung nach gewisse Dinge zu sehr in die Länge gezogen. Die vielen detailreichen Waffen- und Munitionsbeschreibungen, welche ja auch für den weiteren Werdegang von Nutzen waren, waren mir ab und an zu viel, vor allem, wenn man keine Ahnung von diesen Dingen hat. Doch diesen Kompromiss geht man gerne ein, für das was einem geboten wird. Tolle Story mit Witz und viel Sympathie und natürlich einem spannenden Ende.  

Da ich diesen Teil schon für gut befunden habe, wird der nächste nicht lange auf sich warten lassen. 

 

Titel: Longmire – Bittere Wahrheiten 

Autor: Craig Johnson 

Verlag: Festa 

Seitenanzahl: 507 Seiten 

Preis: 12,95€ (D) 

ISBN: 978-3-86552-550-5 

Advertisements