In ewiger Schuld

​Maya musste in kurzer Zeit schwere Schicksalsschläge erleiden. Nachdem sie ihre Schwester zu Grabe tragen musste, muss sie nun auch ihren ermordeten Ehemann Joe bestatten. Als ehemalige Soldatin, vom Krieg gezeichnet, wurde sie nun zur Witwe und zur alleinerziehenden Mutter einer 2jährigen Tochter. Als Vorsichtsmaßnahme bekam sie eine sogenannte „Nanny-Cam“ geschenkt, um ihre Tochter besser im Auge behalten zu können. Doch was sie sah, erschütterte sie zutiefst. Joe war auf dem Video zu sehen. Realität oder Hirngespinst? Maya macht sich auf den Weg um die Wahrheit aufzudecken und scheint keinem Vertrauen schenken zu können. Denn auch Joeˋs wohlhabende Familie scheint etwas zu wissen.

Da ich schon mehrere Bücher von Harlan Coben gelesen habe und stets positiv überrascht war, hatte ich auch bei diesem Werk einige Ansprüche gestellt. Ich habe das Buch innerhalb 2 Tagen regelrecht verschlungen. Es fiel mir schon wahnsinnig schwer, eine Pause zwischen den Kapiteln einzulegen. Eine Geschichte, die von Spannung nur sprießt, welche aber bis zum Ende kein wenig nachlässt. Vor allem die Protagonistin Maya passt perfekt in das Buch und schleicht sich in die Herzen der Leser. Die Geschichte beinhaltet alles spannende: Mord, Selbstmord, Intrigen, Familiengeheimnisse und Liebe. Vor allem die Frage nach dem wahren Mörder gibt bis zum Schluss Rätsel auf. 

Ein Thriller, der es absolut verdient hat, gelesen zu werden.
Titel: In ewiger Schuld

Autor: Harlan Coben 

Genre: Thriller

Verlag: Goldmann

Seitenanzahl: 416 Seiten

Preis: 14,99€ (D); 15,50€ (A)

ISBN: 978-3-442-20519-6

Advertisements

Auge um Auge

Ein brutaler Mord in Kassel. Der Mann wurde brutal verstümmelt und gibt den Ermittlern Rätsel auf. Professor Teerjong, der aufgrund einer Erbkrankheit sein Augenlicht verlor, konnte den verstorbenen Mann aufgrund der Beschreibungen identifizieren. Ein alter Kollege, dessen Mörder es jetzt zu finden gilt. Der Professor wird zu einem eigenständigen Ermittler und versucht alles um den wahren Täter zu finden. Dabei gerät auch seine Lebensgefährtin in die Fänge des brutalen Mörders. 

Ich konnte mich schon zu Beginn gut in die Geschichte einfinden und hoffte auf weitere spannende Überraschungen. Vor allem Cornelius, der erblindete Professor, war mir überaus sympathisch und verlieh dem Buch das gewisse Etwas. Zwischendurch ebbte die Spannung etwas ab und es entwickelte sich eine kleine Leseflaute bei mir, welche sich im letzten Drittel doch noch legte. Ein spannendes Ende, welches den wahren Grund für all die Übeltaten aufdeckt. 
Titel: Auge um Auge

Autor: Lukas Erler

Genre: Thriller

Verlag: btb

Seitenanzahl: 320 Seiten

Preis: 12,99€

ISBN: 978-3442713998

In der Tiefe

Carmen hat mit ihrem Mann Tom einen guten Fang gemacht, so scheint es zumindest. Auch mit seinen drei Kindern aus vorheriger Ehe kommt sie zurecht. Tom hat eine traurige Vergangenheit. Zuerst die gescheiterte Ehe und dann ertrank auch noch seine Geliebte nicht lange darauf. Carmen fängt an, immer mehr zu hinterfragen und beginnt in Toms Vergangenheit zu wühlen. Sie stößt auf Wiedersprüche und macht sich alleine auf den Weg um die Wahrheit, die echte Wahrheit, ans Licht zu bringen. War Zenas Tod wirklich nur ein Unfall? 

Tolles Cover, toller Blickfang, ich wollte dieses Buch einfach haben. Vor allem freute ich mich darauf, da ich schon länger keinen Psychothriller las, also stürzte ich mich ins Vergnügen. Die Geschichte fängt im ersten Kapitel schon spannend an. Die Leiche von Zena wird gefunden und das Rätselraten geht los. Auch der weitere Verlauf der Geschichte schafft es, die Spannung stetig aufzubauen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Ich war wie gefangen. Doch knapp über die Hälfte bekam ich meine Probleme. Carmen fing an, alles, wirklich alles, zu hinterfragen und dies liest sich über eine Menge von Seiten. Ich weiß, es muss zu der Geschichte dazugehören, doch nach einer Zeit wurde es einfach nur noch nervig. Gott sei Dank legte sich die Leseflaute für den kurzen Mittelteil und das letzte Drittel des Buches lies sich wieder sehr gut und es wurde wieder spannend. 

Ein spannender Psychothriller, der einige Wendungen im Petto hat. 
Titel: In der Tiefe

Autor: Elizabeth Heathcote

Verlag: Diana

Genre: Psychothriller

Seitenanzahl: 381 Seiten

Preis: 14,99€ (D); 15,50€ (A)

ISBN: 978-3-453-29202-4

Ein Blick in die Hölle 2

Der Blick in die Hölle geht in die zweite Runde. Seth nimmt Rache an allen Menschen, die vom Rechtsstaat zu sehr verschont blieben. Auch Seth hat grausame Erfahrungen in seiner Jugend gemacht, doch seine ganz persönliche Rache hat soeben begonnen. Was kann ein Mensch 

Auch der zweite Teil schreckt vor sadistischen, brutalen und perversen Spielchen nicht zurück. Eine Reihe, bei der selbst ich zwischen den Büchern eine gewisse Pause benötige. Wade H. Garrett bietet uns auch im zweiten Teil einen umfangreichen Ideenfluss an Foltermethoden und Foltervorrichtungen. Doch nicht nur die Foltermethoden, sondern auch den weiteren Werdegang, für den sie geschaffen wurden, werden uns detailliert beschrieben. Amputationen, Operationsexperimente und jede Menge Qualen und Blut bekommt der Leser geboten. Doch nicht nur reine Brutalität am laufendem Fließband wird geschildert, denn zu Ende hin bekommt so manches seinen Sinn und die Geschichte fügt sich zusammen, was mich persönlich wahnsinnig überraschte und das absolute Highlight für mich war. 

Brutal, sadistisch, ekelhaft – genial!
Titel: Ein Blick in die Hölle 2

Autor: Wade H. Garrett

Verlag: Festa Extrem

Seitenanzahl: 314 Seiten

ISBN: Ohne ISBN

Preis: 12,99€   

Das Apartment

Um nach einem Einbruch wieder Abwechslung und Romantik in ihr Leben zu bringen, entscheiden sich Mark und Steph dazu, eine Reise nach Paris anzutreten. Da sie nicht das nötige Kleingeld für ein Hotel haben, gehen sie einen Wohnungswechsel mit einem, wie ihnen scheint, netten französischem Paar ein. In der Stadt der Liebe angekommen, erwartet sie eine böse Überraschung. Ein heruntergekommener Wohnblock und ein noch heruntergekommenes Apartment, überzogen mit Schmutz und Schimmel. Als Mark im Schrank Eimer voll menschlicher Haare entdeckt, entscheiden sie sich dazu, schnellstmöglich das Weite zu suchen. Doch der Albtraum hat bereits begonnen und folgt ihnen bis nach Hause.

Das Cover sprang mir sofort entgegen. Schwarz, dezent und ein blutiger Wohnungsschlüssel im Vordergrund. Auch als ich im Klappentext über den Häusertausch las wurde mein Interesse geweckt. Ich stellt mir ein psychopathisches Ehepaar vor, welches nur darauf wartet, dass Eheleute wie Mark und Steph auf sie hereinfielen um mit ihnen ihren Spaß zu haben. Auf solch eine Szene wartete ich aber leider vergebens. Immer wenn ich dachte, dass es der perfekte Zeitpunkt für Action sein könnte, ging die Geschichte monoton weiter. Ein wenig Blut und Irrsinn wird uns dennoch nicht verwehrt. Die Geschichte schlug einen komplett anderen Werdegang ein, den ich mir laut Cover und Klappentext zusammenreimte, was mich wirklich überraschte. Dennoch wurde das Buch zu Ende hin spannender und das Rätsel löste sich von Seite zu Seite immer mehr. 

Aber als nervenzerfetzender Thriller, der lange nachwirkt, wie von Lauren Beukes beschrieben, würde ich es nicht nennen.  
Titel: Das Apartment

Autor: S. L. Grey

Verlag: Heyne

Genre: Thriller

Seitenanzahl: 336 Seiten

ISBN: 978-3-453-43888-0

Preis: 12,99€ (D) ; 13,40€ (A)

Angstmörder

Nicholas Meller ist ein Anwalt mit viel Freizeit, da sich nur selten ein Mandant in sein Büro verirrt. Als Nina, welche auf Jobsuche ist, in seiner Kanzler erscheint, scheint sich schlagartig alles zu ändern. Nicholas bekommt seinen ersten Mordfall zugeteilt und macht sich nun mit seiner neuen Referendarin auf Spurensuche. Nina glaubt an die Unschuld des Ehemannes, welcher für den Mord seiner Ehefrau beschuldigt wird, und findet immer mehr Unschlüssigkeiten. Meller und Nina versuchen alles um den wahren Mörder zu identifizieren. Der Angstmörder schläft jedoch nicht und hat sein nächstes Opfer bereits gewählt.
Der Klappentext lies mich so aufhorchen, dass ich es nicht erwarten konnte, das Buch in Händen zu halten. Schon im ersten Kapitel gibt es das erste Opfer. Von da an war ich gefesselt und regelrecht angefixt. Nach etwa einem Drittel ebbte die Spannung und das Lesevergnügen bei mir etwas ab, dennoch blieb ich voller Hoffnung dabei und wurde nicht enttäuscht. Im letzten Drittel folgt ein Ereignis dem anderen und die ganzen Puzzleteile setzten sich schlagartig zusammen. Dann glaubt man zu wissen wer dieser besagte „Angstmörder“ ist und schon kommt die nächste Überraschung. Die Charaktere Nina und Meller wirken sehr sympathisch und heitern mit dem ein oder anderen Witz die Geschichte auf. Ein Thriller, bei dem auch ein Schmunzeln nicht verborgen bleibt. 

Eine klare Leseempfehlung!
Titel: Angstmörder

Autor: Lorenz Stassen

Genre: Thriller

Verlag: Heyne

Seitenanzahl: 349 Seiten

ISBN: 978-3-453-43879-8

Preis: 13,40 (A) / 12,99 (D) 

Blutspur


Auf der Suche nach reinem Blut, irrt ein Vampir in dunklen Gassen. Ein trifft auf eine junge Gruppe und beginnt sein Spiel. Er treibt sein Opfer in einem regelrechten Katz-und-Maus-Spiel durch die Stadt. Ein Spiel auf Leben und Tod.

Mein erster Comic und ich war wirklich sehr positiv überrascht. Der Titel könnte passender nicht gewählt werden. Ich stelle mir gerne alles bildlich vor, aber jetzt mal von Haus aus Zeichnungen geliefert zu bekommen, fand ich sehr interessant und zur Abwechslung mal angenehm. Die Zeichnungen sind super ausgearbeitet und lassen die Charaktere greifbar erscheinen. Wenig Text, doch alles wichtige wurde niedergeschrieben und gut verpackt. Anfangs hatte ich Sorge, dass ich bei der Reihenfolge einige Fehler begehen werde und aus der Vorgehensweise falle. Doch der Autor und die Zeichnungen leiten einen gut durch die knackige Story.

Titel: Blutspur

Autor: Michael Mikolajczak

Zeichnungen: Holger Klein

ISBN: 978-3-946722-27-4

Preis: 24,95€

5150 – Das Haus des Wahnsinns

Yannick ist mit seinem Fahrrad unterwegs Wie aus dem Nichts kreuzt eine Katze seinen Weg und verursacht einen Unfall. Nach Hilfe eilt er zum nächsten Haus, welches nicht weit entfernt ist, um zu fragen, ob er telefonieren könne. Dass er in einem Haus des Wahnsinns Eintritt erhalten hatte, muss Yannick schnell am eigenen Leibe erfahren. Er hat Dinge gesehen, die nicht für seine Augen bestimmt waren und nun darf er nicht mehr entkommen. Die Familie hält ihn gefangen und die Wochen vergehen nur schleppend. Kann Yannick dem Wahnsinn entfliehen?

Das Buch liegt schon einige Wochen auf meinem Stapel ungelesener Bücher und ich musste endlich darauf zugreifen. Der Titel spricht mich schon mal sehr an und auch der Untertitel „In der Gewalt einer Psychopathen-Familie“ klingt mehr als spannend. Der Autor fackelt nicht lange und lässt Yannick schnell in die Hände der Familie Beaulieu geraten. Die Geschichte bzw. die Psychopathen-Familie ist sehr religiös und bei ihnen steht Gerechtigkeit an oberster Stelle. Die Charaktere können unterschiedlicher nicht sein. Jeder hat seine Macken und jeder einzelne ist nach einigen Kapiteln nicht mehr wegzudenken. Mich störte, nach der Hälfte des Buches, das ewige hin und her. Oft stellte ich mir die Frage: „Warum?“ Auch das ein oder andere Kopfschütteln durfte nicht fehlen. Ich fieberte regelrecht mit Yannick mit. Doch zu Ende hin ergab alles seinen Sinn und ich war begeistert. 

Ein wahnsinnig guter Thriller!
Titel: 5150 – Das Haus des Wahnsinns

Autor: Patrick Senécal

Verlag: Festa

Genre: Thriller

Seitenanzahl: 379 Seiten

ISBN: 978-3-86552-351-8

Preis: 13,95€ 

Ich Bin Böse

Milly stammte nicht aus einer Bilderbuchfamilie. Als Tochter einer Serienmörderin, muss sie selbst eine Vielzahl an Qualen durchleben. Ihre Mutter bevorzugte Kinder, am besten Jungs. Doch Milly reicht es und sie entscheidet, den Albtraum zu beenden. Fortan wird sie in einer Pflegefamilie betreut und auf den bevorstehenden Prozess gegen ihre Mutter vorbereitet. Sie wird gut in die Familie integriert und gibt sich alle Mühe. Ihre Pflegeschwester Pheobe hingegen ist weniger angetan und versucht alles um Milly zu schikanieren. Kann die Tochter einer Kindermörderin ihren braven, unschuldigen Schein wahren?

Der Titel und vor allem der Klappentext lassen Neugierde erwecken. Ein sehr spannender Roman, der jedoch nicht allzu viel verrät. Vor allem die Tatsache, dass Milly von ihrer Mutter gequält wurde ließ mich aufhorchen und ich wartete gespannt auf detailreiche Beschreibungen, die leider nicht oder  nur bedingt, vorkamen. Das ganze Buch wartete ich, gespannt darauf zu erfahren, was ihre Mutter denn alles getan hatte und vor allem wie. Doch auch hier wird der Fantasie freien Lauf gelassen. Es geht hauptsächlich um das Leben in der Pflegefamilie und wie sich Milly versucht einzufinden. Milly ist ein Einzelgänger, eine starke Persönlichkeit, ein gut ausgearbeiteter Charakter. 

Ein interessantes Buch, welches sich mit der Psychologie des Menschen auseinandersetzt und ein geniales Ende hervorbringt. 

Titel: Ich Bin Böse

Autor: Ali Land

Genre: Psychologischer Spannungsroman

Verlag: Goldmann

ISBN: 978-3-442-48456-0

Preis:10,30€

Fünf Minuten – Ein Tagebuch

Das Tagebuch gibt einen kurzen Einblick auf das Leben des unbekanntes Protagonisten. Wie wir alle die Probleme des Lebens kennen, steht auch der Protagonist auf einem Scheideweg. Er entdeckt den Existenzialismus und lernt damit, sein Leben zu gestalten. Als der Protagonist eines Tages seine schwerkranke Tante im Hospiz besucht, und er um Hilfe gebeten wird, sieht er einen Ausweg. Dies sollte nicht das letzte Mal sein.

Ein Tagebuch, dem man schnell verfallen ist. Die Geschichte ist spannend und knapp verpackt und für den abendlichen Lesemoment gut geeignet. Vor allem die Entwicklung und der weitere Werdegang des Protagonisten gefiel mir sehr. Mit weiteren Kapiteln hätte ich gut leben können. Ein spannender und gut geschriebener Lesegenuss. Vor allem der Titel des Buches und der Sinn dahinter, wie man als letzten Absatz zu lesen bekommt, wird mir in Erinnerung bleiben und auch mir eventuell bei manchen Entscheidungswegen behilflich sein.

Titel: Fünf Minuten – Ein Tagebuch

Autor: Ian Cushing

ISBN: 978-3-7450-0827-2